John “Iwan” Demjanjuk vor dem Schwurgericht in München

 (english version)

Vor dem Münchener Schwurgericht muß sich ab Montag, 30. November 2009, in dem wohl letzten großen NS-Kriegsverbrecherprozesse in Deutschland der 89-jährige John “Iwan” Demjanjuk verantworten. Die Anklage der Müchener Staatsanwaltschaft wirft dem gebürtigen Ukrainer vor, nach seiner Ausbildung im SS-Trainingslager Trawniki im Jahr 1943 als sog. “fremdvölkischer” SS-Wachmann im Vernichtungslager Sobibor Beihilfe zum Mord von mindestens 27900 jüdischen Personen geleistet zu haben. Bis auf einzelnen Personen, die aus Polen stammten, wurden diese 27.900 Opfer mit Zügen aus dem Internierungslager Westerbork in den Niederlanden nach Sobibor transportiert und dort in der Gaskammer ermordet.

Etwa 40 Angehörige der Ermordeten - zumeist Kinder und Geschwister – nehmen an dem Verfahren als Nebenkläger teil. Rund 25 von ihnen werden auch zum Prozeßauftakt erwartet.

Diese  Webseite wird von anwaltlichen Vertretern der Nebenkläger betreut, welche seit Monaten mit den Opferangehörigen den Prozeß vorbereiten und diese im Prozeß auch vertreten werden. Die Webseite soll der interessierten Öffentlichkeit aus Sicht der Nebenkläger und ihrer Rechtsanwälte Einblick in das Verfahren und zeigen, warum die Nebenkläger an dem Prozeß teilnehmen.

Es ist beabsichtigt, laufend über den Stand des vorerst bis Mai 2010 terminierten Verfahrens zu berichten.

Frankfurt/Königstein, im November 2009

 

 

 

Tags »